redaxowich
Beiträge: 6
Registriert: 29. Mär 2018, 19:26

Anfängerprobleme.

29. Mär 2018, 19:46

Hallo!

Also an sich bin ich kein ganz krasser Anfänger im IT-Bereich und dem Thema der Webgestaltung, aber seit ich auf CMS umsteigen will, verstehe ich da nichts.

Ich sehe die fertige Demohomepage und sehe die CMS-Verwaltung, aber kann es nur an wenigen Stellen verbinden und nachvollziehen, wo was gemacht wird.

Kann es sein, dass Redaxo nichts für Anfänger ist? :D

Bei "Struktur" verändere ich wohl die Inhalte. Bei "Struktur/Home" dann die Startseite, wie es aussieht.
Bei Struktur/Struktur sind ein Haufen Beispielinhalte hinterlegt wie es aussieht, aber die finde ich nicht auf der Demohomepage. Worauf beziehen sie sich dann??

Wo verändere ich zum Beispiel das obere Menu?

Das Problem ist, ich finde irgendwie keine guten Tutorials für solche banale Fragen.

Vielleicht will ja jemand die sicherlich leidigen Fragen kurz und knapp beantworten. :)

Grüße
redaxowich

redaxowich
Beiträge: 6
Registriert: 29. Mär 2018, 19:26

Re: Anfängerprobleme.

29. Mär 2018, 22:23

ok.. ich bin schon einwenig weiter gekommen.
Was ich aber absolut nicht finde ist einmal die Gestaltung des Headers, dann die Gestaltung der Navigation und die Gestaltung des Footers.
Bei Struktur der Demoseite sind sie nicht aufgeführt.

Unter Templates ist der Header wie auch Navigation gar nicht aktiv, aber man müsste ja immerhin bei der bereits gestalteten Demoseite entsprechende Seiten sehen.

Wo find ich sie denn? :)

Benutzeravatar
Oliver.Kreischer
Beiträge: 2477
Registriert: 17. Dez 2004, 00:03
Wohnort: Velbert - LA
Kontaktdaten: Website

Re: Anfängerprobleme.

30. Mär 2018, 18:19

Hi,

am besten bekommst du "schnelle Tipps" im REDAXO Slack Channel.

https://redaxo.org/slack/

LG
Oliver
> Friends Of REDAXO Gemeinsame REDAXO-Entwicklung!
> REDAXO Agenturen. Eintragen erwünscht!
> Komm in den Slack Channel Es lohnt sich!

redaxowich
Beiträge: 6
Registriert: 29. Mär 2018, 19:26

Re: Anfängerprobleme.

1. Apr 2018, 09:48

Hi,

danke. Aber da muss ich mich ja wieder anmelden :)
Ist dieses Forum hier sozusagen tot?

LG
redaxowich

katematsuda
Beiträge: 26
Registriert: 1. Dez 2017, 18:08

Re: Anfängerprobleme.

9. Apr 2018, 13:16

Tot nicht gerade, aber es gibt eben recht wenig Betrieb zur Zeit, was daran liegt, dass es im SlackChannel viel schneller Antworten zu Fragen gibt.

Grundsätzlich ist es bei REDAXO wohl so, dass gerade Anfänger wie eigentlich bei allen CMS sich einarbeiten müssen, was allerdings wegen der unvollständigen Dokumentation von REDAXO5 ein wenig schwierig ist.

REDAXO wendet sich eigentlich auch weniger an absolute Anfänger, sondern eher an Leute mit html, CSS, php und JavaScript Kentnissen die REDAXO als ausbaufähiges Gerüst für ihre Projekte benutzen.

Ich selber hab vor einigen Jahren auch als Anfängerin losgelegt und bin weit entfernt von guten Kenttnissen in Webentwicklung und den dazu nötigen technischen Kentnissen. Ich hab aber dennoch mittlerweile die fünfte Webseitenentwicklung mit REDAXO vollbracht.

Vereinfacht gesagt hat REDAXO folgene Philosophie:

Das CMS gibt im Frontend ( das was ein Seitenbesucher sieht ) Inhalte aus. Im Backend ( da wo der Redakteur neue Inhalte erstellt und alte pflegt und wo der Administrator grundlegend die Architektur der Website festlegt ) findet die inhaltliche und technische Verwaltung statt.

Im Backend besteht eine Webseite aus einer Vorlage ( Template ) und Rubriken und Artikeln. Also in etwa so wie eine Zeitung eine Vorlage hat, die aus Spalten besteht und Rubriken wie Politik, Sport usw. hat unter denen sich wechselnde Artikel befinden.
Das ist eigentlich bei den meisten CMS so.

Die Inhalte einzelner Artikel bestehn wiederum, wenn man will, aus sogenannten Modulen, die darauf spezialisiert sind Inhalte ( Bilder, Filme, Daten, Texte und andere Artikel usw. ) zu verwalten und dem Artikel zur Verfügung zu stellen.

In REDAXO sind die Einsatzmöglichkeiten dieser Bausteine einer Webseite aber nicht brutal festgelegt. Man kann zum Beispiel eine Seitennavigation als Teil eines Templates auffassen und entsprechend die Navigation als Konstrukt aus html, CSS und ggfs. Javascript usw. direkt in das Template schreiben. Man kann aber auch eine solche Navigation in ein Modul das man selbst erstellen kann schreiben.
Dann würde man das Modul auf allen Seiten einbinden wo man diese Navigation haben will.

Man kann aber auch vorgefertigte Module oder vorgefertigte Navigationsgerüste verwenden. An der Stelle sieht man dann gleich, dass es kein fertiger Baukasten ist, der einem LEGO-Bausteine an die Hand gibt aus denen man innerhalb der Beschränkungen von LEGO basteln kann. Stelle dir einfach vor, es ist wie LEGO mit der Möglichkeit seine eigenen Bausteine zu erzeugen. Wobei die nicht nur ein Quader sein dürfen, sondern auch z.B. dreieckig. Damit das funktioniert braucht man aber mehr Freiraum und weniger das starre Vorgehen von LEGO.

Diesen Freiraum bietet REDAXO. Wer das nicht unbedingt braucht kommt aber auch ohne ihn aus. Nur ist es dann oft leicht verwirrend weil es keine strenge Vorschrift gibt was man wie zusammensetzen muss.

Zum Beispiel kann man auch auf ein Template weitgehend verzichten. Es muss im Template lediglich eine einzelne REDAXO-Zeile stehen: Gib den Inhalt aus!

Der Rest kann in Modulen stecken, inklusive html und CSS Anweisungen.

Es ist nicht immer klug so vorzugehen, also wird man versuchen alles, was weitgehend unveränderlich und auf allen Seiten gleich ist, ins Template zu packen, wie zum Beispiel irgendwelche Kopfzeilen, überall auftauchende Logos u.ä.

Die Demo dient lediglich dazu an Hand dieses Beispiels zu zeigen wie man etwas machen kann, aber die ist weder die einzige noch unbedingt "richtige" oder effektivste Vorgehensweise.

Man kann also zum Beispiel eine Navigation ins Template packen, eine in ein Modul, eine in eine externe CSS Datei gekoppelt mit einem eingebundenen Javascript oder so. Alles gleichzeitig. Kann sinnvoll sein.

Gerade bei einer Navigation sieht man sich als Anfänger immer vor der Schwierigkeit, dass man Begriffe für die Navigation hat, man hat oft eine grafische Idee wie die aussehen soll, und dann eventuell noch das Wissen wie eine Navigation zu den Bereichen der Webseite verlinken soll.
Aber wie man das dann umsetzt mit den "richtigen" Links, der passenden URL innerhalb von REDAXO sieht man ja nicht sofort.

Da man aber in einem Baukasten-CMS eine vorgefertigte Lösung dafür hat fällt einem diese Schwieirgkeit bei REDAXO zunächst unangenehm als "Mangel" auf. Für REDAXO steuern viele Leute freiwillig sowohl Know-How, als auch Softwareschnipsel bei, oft ganze Funktionseinheiten mit richtig viel Funktionalität und grosser Komplexität bei. Aber niemand kann sozusagen eine universelle Navigation für Anfänger bauen, zumindest gibt es die bisher nicht, weil das eine ganz schöne Arbeit wäre und nur für wenige ein nutzbares Stück Software, denn jeder hat andere Anforderungen und möchte eine andere Art der Umsetzung. Von der Layoutoptik mal ganz abgesehen.

Aber gewünscht hab ich mir das durchaus auch schon mal.

Grundsätzlich ist eine Navigation ja nichts anderes als eine Liste mit Links. Es gibt Beispiele dafür zuhauf wie man sowas per html und ein wenig CSS gut gestalten kann. Die URLs sind dagegen erstmal .. naja.. Genau. Die URL zu einem bestimmten Artikel wird ja dynamisch generiert und ist deswegen nicht einfach https://www.meineseite.de/hauptseite/unterseite1/...... , sondern wenn man im Backend ist und sich die frisch erstellte Seite anzeigen lässt ( oben rechts der Reiter mit dem Auge "Seite anzeigen" ) dann bekommt man nicht nur die Seite angezeigt, sondern in der Browserzeile steht dann auch die URL. Davon braucht man als interner URL lediglich den Teil mit " /index.php?article=123.

Da das aber sehr rasch unpraktisch und unübersichtlich wird und erfahrungsgemäss während der Entwicklung ständig verändert wird sollte man tunlichst das READXO System mit dem ADDON Yrewrite ausstatten. Dieses Addon sorgt dafür, dass die internen URL der REDAXO-Verwaltung in für den Benutzer einfach verständliche URL wie bei statischen Seiten umgesetzt werden. Beispiel: Hat man in einem CMS eine typische URL wie z.B.
https://meineseite.de/index.php?article=22153..... wird daraus https://meineseite.de/meinerster-Artikel , wobei die Bezeichnung "meinerster-Artikel" ganz schlicht der Name ist, der in REDAXO vom Ersteller dem Artikel gegeben wird.

Um in einer Navigation also zu einem Artikel oder einer Kategorie zu verlinken muss man nur noch einen Link setzen, der zum Beispiel so ausehen kann:
<a href:/meinerster-Artikel> 1. Artikel </a>

ohne Yrewrite sieht es so aus:

<a href:/index.php?article=22153> 1. Artikel </a>

Vielleicht hilft das ein wenig weiter?

katematsuda
Beiträge: 26
Registriert: 1. Dez 2017, 18:08

Re: Anfängerprobleme.

9. Apr 2018, 15:48

redaxowich hat geschrieben:
29. Mär 2018, 22:23
ok.. ich bin schon einwenig weiter gekommen.
Was ich aber absolut nicht finde ist einmal die Gestaltung des Headers, dann die Gestaltung der Navigation und die Gestaltung des Footers.
Bei Struktur der Demoseite sind sie nicht aufgeführt.

Unter Templates ist der Header wie auch Navigation gar nicht aktiv, aber man müsste ja immerhin bei der bereits gestalteten Demoseite entsprechende Seiten sehen.

Wo find ich sie denn? :)
Das etwas unübersichtliche bei Webseiten ist oft, dass sich bestimmte Funktionen gar nicht in der Struktur selbt befinden, sondern in externe Dateien ausgelagert werden. Das Aussehen und auch einige Funktionen von Webseiten stecken in CSS und Javascript. Modernes HTML5 ist aber auch fähig bestimmte Funktionen zu erfüllen. Also stecken in den eingebundenen Dateien manchmal massig Sachen, die man im CMS selbst nirgends finden kann. Dazu gehören insbesondere das konkrete Aussehen von Elementen, deren Funktion und manchmal sogar deren Änderung in Aussehen und Funktion.

Da man CSS an fast jeder Stelle einer Webseite einbinden kann, kann es schnell unübersichtlich werden was wo wie ausgelagert ist. Gerade Gestaltungsinformationen sind schnell mal auch lokal an irgendeiner Stelle hinterlegt. Ich weiss jetzt nicht welche Demo genau du hast, aber das meiste steckt da noch im Template drin wenn ich mich richtig erinnere.

redaxowich
Beiträge: 6
Registriert: 29. Mär 2018, 19:26

Re: Anfängerprobleme.

9. Apr 2018, 18:18

Hey, danke für die sehr ausführliche Antwort!
Hab einwenig allgemein dazugelernt.

Dennoch bin ich bereits erstmal auf Wordpress umgestiegen und warte auf die neue Onepage-Demo von Redaxo, die mehr oder weniger bald kommen sollte. Vielleicht versuche ichs dann wieder.

Wordpress ist mir zu überladen und vor allem nicht sonderlich flexibel wegen den stark vorgegebenen und beschränkten themes, wenn man das halbwegs aufbrechen will, braucht man wiederum einige Plugins etc.

Aber klar... da braucht man dann weniger Knowhow fürs Ganze.

wolfgang
Beiträge: 125
Registriert: 20. Okt 2005, 20:52
Wohnort: 23966 Tressow
Kontaktdaten: Website

Re: Anfängerprobleme.

10. Apr 2018, 08:53

Danke für die Beiträge - auch im Namen des Dokuteams!
Was auf jeden Fall helfen könnte, das wäre ein Anfängertutorial. Also eine Schritt-für-Schritt Anleitung Redaxo Basic.
Das ist dann so eine Art geführtes Learing by doing. Könnte auch als Video sein.

katematsuda
Beiträge: 26
Registriert: 1. Dez 2017, 18:08

Re: Anfängerprobleme.

10. Apr 2018, 10:34

wolfgang hat geschrieben:
10. Apr 2018, 08:53
Danke für die Beiträge - auch im Namen des Dokuteams!
Was auf jeden Fall helfen könnte, das wäre ein Anfängertutorial. Also eine Schritt-für-Schritt Anleitung Redaxo Basic.
Das ist dann so eine Art geführtes Learing by doing. Könnte auch als Video sein.
Ich würde ja am Beispiel der "Webseite in 15 Minuten" aus der Doku etwas Entsprechendes ableiten.
Als Motivation für Einsteiger, und ich gehe davon aus, dass kaum jemand erstmal eine Doku liest bevor es ans testweise Installieren und Ausprobieren geht, wäre eine sehr simple Klick-und-fertig-Variante bestimmt sinnvoll. Ich schaue mir an wie Demoinstallationen im Web von anderen CMS aussehen und man kann damit herumspielen und Dummheiten anstellen und erstmal schauen welche Funktionalitäten es gibt ohne eine einzige Zeile Dokumentation gelesen haben zu müssen. Das ist ein erster schon fast "haptischer" Zugang.

Wenn es einen guten Eindruck macht beschäftigt man sich schnell tiefer damit. Scheitert man beim Zugang und Verständnis schon an relativ einfachen Dingen, weil sie ohne viel Lesen nicht zu kapieren sind, werfen die meisten, auch Experten, schon mal hin. Dass dieser erste Einstieg eher primitiv daher kommen muss, liegt in der Natur der Sache. Ich denke als kreativer Programmierer eines CMS ist das schon fast beleidigend und wird als Zumutung empfunden. Aber umgekehrt ist es für einen Tester und Einsteiger auch eine Zumutung erstmal eine Doku zu lesen und er empfindet ein "abweisendes" Programm auch als Zumutung, weil Benutzerfreundlichkeit eine sicherlich nicht unverschämte Forderung ist, die man generell an Software stellen darf.

So eine Simpel-Demo könnte ohne grosse Lernkurve einen schnellen Erfolg liefern, der dazu motiviert sich mit den einfachen Modulen zu beschäftigen und dann, davon ausgehend, ein alternatives Modul zu studieren, das etwas anspruchsvoller ist. Meine Idee wäre drei oder vier Module zum Zusammenklicken in der Demo zur Verfügung zustellen, bestehend aus einer extrem simplen Navi mit statischen Links zu einem vorab angelegten Artikel, einem Header und einem Footer Modul, sowie einer dynamischen Navi wie in der Quick Doku, plus vielleicht einem Modul, das dynamisch Artikel lädt.

Man kann dann den Einsteiger Module einbinden und löschen lassen, und erste Funktionen aus REDAXO einfliessen lassen, ohne gleich zu verlangen eine Codewüste zu lesen und zu verstehen. Natürlich verlangt das Verständnis der Funktionen eines CMS auch Basiswissen. Aber meiner Ansicht nach ist weiteres Lernen von HTML und PHP, aus der Motivation heraus selbst mit einem CMS gewünschte Ziele umzusetzen, ein viel besserer Einstieg als sonst irgendwas.

Ich denke nicht, dass man vollkommen Ahnungslose dazu bekommt diese Lernkurve zu meistern, aber wenn ein gewisses Basiswissen vorhanden ist plus Motivation, kann man auch mit REDAXO recht schnell, ohne vertiefte Kenntnisse, ganz praktisch ein Ergebnis erhalten. Hat man ein Ergebnis, motiviert das per se zum Weitermachen. Momentan ist die Einstiegshürde eigentlich grundlos etwas zu hoch, und wohl auch nur, weil hier und da einige didaktische Dinge unberücksichtigt sind. Aber das ist nur meine Meinung.

Das ganze könnte man schön an Hand von Screenshots aus Front- und Backend zum Verständnis erläutern, so dass eher intuitiv ein erster Zugang zu den Basic Funktionen entsteht. Meiner Meinung nach ist gerade die Quickdoku wirklich gut gelungen, aber trotzdem Lern-Didaktisch leider ein völliger Versager. Warum? Weil der Einsteiger mit Screenshots eingedeckt wird in denen eine komplexe Textwüste gezeigt wird. Im Grunde ist es ein Bottom-Up Ansatz. Das ist der unzugänglichste Weg zum ersten Verständnis wie alle Profis aus dem Lehrsektor wissen. Ich denke ein Top-Down Ansatz wäre hier charmanter, effektiver und auch einfacher zu Erläutern und zu Verstehen.

Für einen Einsteiger ist es auch ungeschickt ausgerechnet das CSS wie in der Doku von einer Quelle im Web zu laden. Ich würde das ebenfalls als undidaktischen Stolperstein durch eine einfache lokale CSS Datei lösen. Da könnte man nämlich auch gleich ganz einfach zeigen, dass man im Backend auch CSS im Editor verändern kann.

Als Gemeinschaft von Entwicklern und Anwendern ist es doch auch für REDAXO wichtig Nachwuchs und Interesse zu erzeugen und jeder Nachwuchs fängt klein an. Wir kommen ja nicht als erwachsene und erfahrene PHP-Coder auf die Welt. Es kann natürlich nicht unsere Aufgabe sein Webinare in HTML und PHP zu erstellen, aber wenn man vor hat REDAXO als offenes System einer offenen Community zu nutzen und zu erhalten sollte man vielleicht überlegen wie es anzustellen ist nicht nur erfahrene Coder aus Agenturen und Freelancer davon zu begeistern, sondern auch jüngere Jungs und Mädels ohne Riesenerfahrung abzuholen. REDAXO ist eher ein Gerüst als ein fertiges Haus, aber das heisst meiner Meinung nach ja nicht zwingend, dass es sich nur an erfahrene Insider eines Teils der Branche richtet und daher Hürden für Nicht-Insider hat, die zu beseitgen sinnlos ist, weil sich ausser erfahrenen Insidern ja sonst niemand mit REDAXO beschäftigt. Ich würde versuchen die Tür offen zu halten, auch wenn dahinter eine grössere Baustelle liegt.

katematsuda
Beiträge: 26
Registriert: 1. Dez 2017, 18:08

Re: Anfängerprobleme.

10. Apr 2018, 12:27

Wenn ich mein Projekt abgeschlossen habe kann ich gerne mal sowas bauen und als Einstiegsdroge hier posten. Das Doku-Team kann dann ja schauen ob das was taugt und ob es gewollt wird und ggfs. es weiter verbessern.

redaxowich
Beiträge: 6
Registriert: 29. Mär 2018, 19:26

Re: Anfängerprobleme.

10. Apr 2018, 18:40

gute Gedanken!
Das nennt sich mit dem modischen Wort usability... zu viel davon und wir landen in einem entmündeten DAU-Bereich, zu wenig und man verliert die Lust, sich damit zu befassen.

Linux versucht da ja schon seit einigen Jahren die Kurve hinzubekommen und das gar nicht mal so schlecht.

Dokus lesen sollte kein Einstieg sein, es sei denn man will ein System für entsprechend ausgebildete Kräfte anbieten.

Deswegen bin ich auf die neue Demo-Onepage gespannt, die angeblich bald kommen sollte.
Vielleicht mach ich dann auch mal ein Projekt mit Redaxo. :)

Benutzeravatar
helpy
Beiträge: 63
Registriert: 27. Sep 2006, 09:59

Re: Anfängerprobleme.

11. Apr 2018, 06:51

redaxowich hat geschrieben:
10. Apr 2018, 18:40
Dokus lesen sollte kein Einstieg sein,...
Nein? :-(

Warum denn nicht?

Bleibt ja nur noch die Try-and-Error-Methode.

....
2017-08-06: started testing Redaxo 5.3

katematsuda
Beiträge: 26
Registriert: 1. Dez 2017, 18:08

Re: Anfängerprobleme.

11. Apr 2018, 09:52

helpy hat geschrieben:
11. Apr 2018, 06:51
redaxowich hat geschrieben:
10. Apr 2018, 18:40
Dokus lesen sollte kein Einstieg sein,...
Nein? :-(

Warum denn nicht?

Bleibt ja nur noch die Try-and-Error-Methode.

....
Es gibt verschiedene Lerntypen von Menschen. So wie es auch dürre und dicke und blonde und rothaarige Leute gibt. Manche lesen die Anleitung bevor sie die Schläger in den Küchenmixer stecken, manche probieren das einfach mal aus. Beides hat Vor- und Nachteile. Jenseits von Küchenmixern gibt es Tools die ein wenig komplexer sind und ohne Anleitung steht man hilflos da, aber bevor man eine Pilotenlizenz bekommt darf man ja durchaus mal auf den Sitz klettern, nicht?

redaxowich
Beiträge: 6
Registriert: 29. Mär 2018, 19:26

Re: Anfängerprobleme.

11. Apr 2018, 17:12

so ist es... es ist auch zu vermuten, dass es wirklich die Wenigsten sind, die Anleitungen und Dokus wirklich lesen.
Und das Thema usability ist nicht umsonst überall Thema und hat Apple so groß gemacht (auch wenn das sicher nicht die alleinige Gründe waren).
Die ganze moderne Technik im Userbereich baut eben nicht auf Dokus, sondern auf selbsterklärenden Oberflächen und guten Videoanleitungen.

Benutzeravatar
Peter.Bickel
Beiträge: 1853
Registriert: 25. Jan 2005, 21:17
Wohnort: Schleswig-Holstein
Kontaktdaten: Website

Re: Anfängerprobleme.

16. Apr 2018, 10:18

Hallo zusammen,

zunächst sollte vielleicht klar sein, dass Redaxo nie dafür konzipiert war, dass man sich als Anfänger möglichst simpel eine Website zusammenklicken kann. Da geht man dann besser zu Jimdo oder Wix oder sie sie alle heißen. Sondern es ging vielmehr darum, dass man mit diesem CMS-Framework möglichst flexibel ist und alle Arten von Websites ENTWICKELN (!) kann. Sprich: Ohne ein gewisses Grundwissen in HTML, CSS und PHP kann Redaxo seine Stärken nicht ausspielen.
Der Vergleich mit Apple hinkt da ein wenig, denn deren einfach zu bedienenden Geräte sind zu vergleichen mit der Einpflege durch die Redakteure (und da dauern die Schulungen meist nur eine halbe Stunde am Telefon). Wer jedoch iOS-Apps entwickeln will, muss m.E. deutlich mehr Entwicklerwissen mitbringen als man zum Bau einer Website mit Redaxo benötigt.

Man kann zwar (verglichen mit anderen CMS) für den Redakteur extrem einfach zu bedienende Websites bauen. Aber als Entwickler muss man natürlich zumindest mit einem Mindestmaß an Komplexität umgehen können.
Dazu gehört, dass man sich auch ein wenig in die Doku vertiefen muss. Die übrigens mittlerweile (auch wieder im Vergleich mit anderen CMS) schon relativ gut und vollständig ist.
Bitte auch bedenken: Doku schreiben und Demo-Websites bauen ist wirklich extreeem zeitaufwändig. Wir machen das in unserer Freizeit für andere (denn die, die die Doku schreiben, brauchen sie eigentlich ja selbst nicht). Auch Redaxo selbst ist kostenlos und wird das immer bleiben und wird in der Freizeit entwickelt. Da wäre es natürlich toll, wenn von der Community dann auch Ergänzungen zur Doku kommen (sie ist in einem Github-Repo, so dass jeder daran mitarbeiten kann) oder auch weitere Demos erstellt werden. Wenn aus Eurer Sicht eine einfache Demo fehlt: Erstellt sie doch einfach selbst, nachdem die Anfangshürden überwunden sind. Damit helft Ihr möglicherweise wieder der nächsten Generation.

Ansonsten ist die Base-Demo aus unserer Sicht die simple Einsteiger-Demo, sonst wie bereits hier gepostet mit dem Kapitel "eine Website in 15 Minuten beginnen" Das ist so "basic", wie es irgendwie geht. Die Onepage-Demo ist eher als Anschluss an die Base-Demo gedacht, also für Anfänger eher komplexer.

Lg,
Peter.

Zurück zu „Allgemeines [R5]“